News (1119)

Mit Hilfe von Zellkulturen haben britische Wissenschaftler um Michael Kosicki vom Wellcome Sanger Institute in Hinxton, Großbritannien, herausgefunden, dass die Verwendung von CRISPR/Cas9 weitaus mehr genetische Schäden hinterlässt als bislang angenommen.

PharMetrX ist ein gemeinsames, strukturiertes Forschungs-Ausbildungsprogramm der Freien Universität Berlin (Klinische Pharmazie) und der Universität Potsdam (Mathematik & Systembiologie), das die Brücke zwischen Pharmazie und Mathematik schlägt.

Die Europäische Kommission hat gegen Deutschland ein Vertragsverletzungsverfahren wegen offener Fragen zur Umsetzung der EU-Versuchstierrichtlinie eingeleitet.

Der diesjährige Ursula M. Händel-Tierschutzforschungspreis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geht an Prof. Dr. med. Ellen Fritsche und PD Dr. Dr. Hamid Reza Noori. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.

Wien: Gehirntumor aus der Petrischale

Dienstag, 24 Juli 2018 10:55

Wissenschaftler vom Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (IMBA) haben ein in-vitro-Modell entwickelt, mit dem sie Genmutationen bei Hirntumoren erforschen und Krebsmedikamente testen können.

Durch Simulation mit einer quantenmechanischen Methode haben Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität München einen Mechanismus aufgedeckt, der die Gefahr einer Erbgutschädigung durch UV-Licht beeinflusst.

Moderne Algorithmen, die mit großen Chemiedatenbanken arbeiten, können die Toxizität einer Chemikalie besser vorhersagen als Standard-Tierversuche. Diesen Befund haben Wissenschaftler der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health erzielt, als sie vergleichsweise Computeralgorithmen mit Daten einer von ihnen selbst entwickelten Datenbank fütterten.

Zellumwandlung: Stammzellstadium ist wichtig

Donnerstag, 12 Juli 2018 13:54

Ein mainzer Forscherteam hat am Beispiel mit Perizyten und Nervenzellen gezeigt, dass bei der Umwandlung eines bereits ausdifferenzierten Zelltyps in einen anderen das stammzellartige Zwischenstadium von großer funktioneller Bedeutung ist.

Ein Forschungsteam um Dr. Dr. Michela Deleidi vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und der Universität Tübingen berichtete kürzlich, dass eine Form des Vitamin B3 (Nicotinamid-Ribosid) bei der Behandlung der Parkinson-Erkrankung hilfreich sein könnte.

Referenzgenom des Hamsters verbessert

Donnerstag, 12 Juli 2018 10:27

Ein gießener Forscherteam in Kooperation mit Kollegen aus Österreich und den USA hat das Referenzgenom des Hamsters neu sequenziert und dabei Lücken schließen können. Die Arbeit hat Auswirkungen auf die Qualität der in-vitro-Forschung mit Zelllinien des Hamsters.