News (1222)

Forscher unter der Leitung von Prof. Peter Brenneisen vom Institut für Biochemie und Molekularbiologie I der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf haben gemeinsam mit Wissenschaftlern des in vitro-Labors der Firma Henkel ein Modell der gealterten Haut entwickelt. Das Modell kann für vielfältige Zwecke eingesetzt werden, so für Toxizitäts- oder Wirkstofftests.

Ein deutsch-britisches Forscherteam hat herausgefunden, dass in das Fruchtwasser während der menschlichen Schwangerschaft mesenchymale Stammzellen der Niere des Fetus enthält. Die Zellen sind gut geeignet, um aus ihnen Nierenorganoide für toxikologische Studien und die Erforschung von Nierenerkrankungen zu entwickeln.

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments verabschiedeten gestern eine Resolution für ein weltweites Verbot von Tierversuchen zu kosmetischen Zwecken bis 2023.

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments verabschiedeten gestern eine Resolution für ein weltweites Verbot von Tierversuchen zu kosmetischen Zwecken bis 2023.

Die europäische Validierungsbehörde für Alternativen zum Tierversuch (EURL ECVAM) führt derzeit eine Befragung über Akzeptanz und Vertrauen in tierversuchsfreien Verfahren wie 3D-Zellkulturen, Sphäroide, Bioreaktormodelle und mikrophysiologische Systeme durch.

Kürzlich hat die Europäische Arzneibuchkommission entschieden, den Tierversuchstest auf anomale Toxizität (ATT) bei der Chargenprüfung von Diphterieseren an Mäusen oder Meerschweinchen aus 49 Einzelvorschriften zu streichen.

Jena: Darm-Leber-Sepsismodell auf dem Chip

Donnerstag, 19 April 2018 10:44

Am 17. April stellte Dr. Alexander Mosig vom Universitätsklinikum Jena sein aktuelles Forschungsprojekt, ein Darm-Leber-Sepsis-Modell auf dem Chip vor Nachwuchswissenschaftlern der Technischen Universität Berlin vor.

In seiner ersten Ausgabe einer neuen Serie "Replacement des Jahres" bemängelt der Bundesverband Menschen für Tierrechte die schleppende Umsetzung von neuen Methoden zum Ersatz von Tierorganverbrauch in der Kardiotoxizitätstestung.

Als vierter Bundesstaat hat Virginia einen Gesetzesvorschlag (House Bill Nr. 1087) angenommen, nach dem Hersteller oder Testauftragsunternehmen verpflichtet sind, anerkannte Ersatzmethoden zum Tierversuch in den Bereichen Chemikalien, Haushaltsprodukte und Kosmetika zu verwenden.

Die Environmental Protection Agency (EPA) hat einen Entwurf einer Strategie zur Verringerung des Einsatzes von Wirbeltieren in chemischen Tests zur öffentlichen Stellungnahme veröffentlicht.