News (1169)

Im deutsch-österreichischen Forschungsverbund HiPSTAR untersuchen Forscher die genauen Entstehungsmechanismen der Alzheimer-Erkrankung und die damit verbundenen Veränderungen in der Blut-Hirnschranke. Für ihre Untersuchungen werden Blut-Hirnschrankenmodelle in der Petrischale entwickelt. Das Projektkonsortium wird von der Universität Würzburg koordiniert.

Ein Wissenschaftlerteam der Experimentellen Toxikologie und Ökologie der BASF SE in Ludwigshafen hat eine Methode zur Detektion von Stoffen weiterentwickelt, die allergische Hautreaktionen auslösen können. So kann nun auch die Stärke der hautsensibilisierenden Wirkung eines Stoffes vorhergesagt werden. Dies ist wichtig, um nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) nicht nur die hautsensibilisierende Wirkung zu kennzeichnen (H317), sondern auch deren Potenz (Kategorien 1A und 1B).

EPAA-Preis: Deadline verlängert

Freitag, 08 September 2017 12:11

Die Bewerbungfrist für den Refinement-Preis der European Partnership for Alternative Approaches to Animal Testing (EPAA) ist verlängert worden. Bewerbungsschluss ist nun der 22. September 2017. Das Preisgeld beträgt 6.000 Euro.

Eine Sammlung tierversuchsfreier Methoden soll für die Nutzung in der Grundlagen- und angewandten Forschung im Bereich der folgenden vier Humanerkrankungen zur Verfügung gestellt werden: Neurodegenerative Erkrankungen, Erkrankungen des Respirationstrakts, Kardiovaskuläre Erkrankungen und Brustkrebs.

Das PETA International Science Consortium Ltd. (PISC) gibt bekannt, dass für Nachwuchswissenschaftler ein Preis ausgeschrieben wurde, der es dem Gewinner ermöglicht, in 2018 an einem praktischen Workshops über Methoden der in vitro Toxikologie teilzunehmen. Veranstaltet wird der Workshop am Institute for In Vitro Sciences (IIVS) in Gaithersburg.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat zum Ziel, Open Access in Deutschland zu einem Standard wissenschaftlichen Publizierens zu machen und hat dafür eine Open Access-Strategie entwickelt.

"…Es geht um eine bessere Wissenschaft…"

Montag, 04 September 2017 10:20


Im August fand in Seattle der 10. internationale Kongress über Alternativen zu Tierversuchen und Tiernutzung in der biomedizinischen Forschung statt, die in diesem Jahr wohl bedeutendste internationale wissenschaftliche Veranstaltung in diesem Bereich.

Malariaforschung mit Plazenta auf dem Chip

Sonntag, 03 September 2017 22:17

Forscher vom College of Engineering and Computer Science der Florida Atlantic University entwickeln ein 3d-Modell, bei dem mit Hilfe eines Mikrofluidik-Chips Plazentaerkrankungen wie der komplizierte Ablauf einer Malaria-infizierte Plazenta simuliert werden soll.

Aufruf zur Interessensbekundung für eine Mitgliedschaft in den Scientific Panels und im Scientific Committee der EFSA 2017

Am Fachbereich Bioverfahrenstechnik der Technischen Universität Berlin arbeiten Forscher am "Lab of the Future". Prof. Dr. Peter Neubauer und sein Team wollen mit einer vollautomatisierten Lösung die Zeit von der Entwicklung bis zur Herstellung von Medikamenten drastisch verkürzen.