PISC: Nachwuchswissenschaftler-Preis

Mittwoch, 11 April 2018 08:30
Das PETA International Science Consortium (PISC) hat einen Preis ausgeschrieben, mit dem einem Nachwuchswissenschaftler die Teilnahme am 20. Internationaler Kongress für In-vitro-Toxikologie (ESTIV2018) ermöglicht wird.
 
Die Animal Free Research UK Summer Studentship & Summer Fellowship Programme wurden aufgelegt, um Studenten und Absolventen darin zu unterstützen, durch ihre Arbeit im Labor praktische Erfahrungen in der Tierersatzforschung zu sammeln.
 

MIT entwickelt 10-Organ-Plattform

Montag, 09 April 2018 13:02
Forscher des Massachussetts Institute of Technology (MIT) in Boston haben eine 10-Organ-Chipplattform entwickelt, mit der sie dem Ziel, die wichtigsten menschlichen Organe in Miniaturformat auf dem Chip simulieren zu können, näher gerückt sind.
 

EPAA: 3R Wissenschaftspreis 2018

Mittwoch, 04 April 2018 07:48
Bei der European Partnership for Alternative Approaches to Animal Testing (EPAA) können wieder Vorschläge für den 3R Wissenschaftspreis 2018 eingereicht werden.
 
Prof. Maike Windbergs arbeitet seit Februar 2017 am Buchmann-Institut für molekulare Lebenswissenschaften in Frankfurt/Main. Hier erforscht sie mit dreidimensionalen Hautmodellen die Reaktion und Wirkung von Arzneistoffen auf die Haut.

Amerikanische Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Han Seok Ko von der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland, haben eine genetische Mutation gefunden, die die Entstehung von Parkinson und der Plaque-Entwicklung im Gehirn verbindet.
 

37. Tierschutzforschungspreis des BMEL

Mittwoch, 28 März 2018 13:20
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat erneut den Tierschutzforschungspreis ausgeschrieben. Insgesamt ist er mit 25.000 Euro dotiert.
 
Die EBiSC ist die erste europäische Bank für humane induzierte pluripotente Stammzellen, die von gesunden Probanden sowie von Patienten gewonnen wurden, die an diversen erblich bedingten Erkrankungen leiden. Die Zellbank hat mittlerweile 795 humane Zelllinien im Angebot, weitere 240 werden in Kürze verfügbar sein.
 
Forscher der ETH Zürich haben in Zellkulturen genutzt, um genauer herauszufinden, weshalb Arzneimittel nicht bei allen Menschen gleich wirken. Die Wirkungsunterschiede wurden mit den Methoden der Systemnbiologie, der Proteomik und Metabolomik analysiert.
 
Wissenschaftler der University of Buffalo, New York, haben einen Mikrochip entwickelt, mit dem sie steuern können, wie sich Flüssigkeiten in mikro- und nanogroßen Kanälen bewegen. Dies verläuft über Kapillar- und Vakuumkräfte.