Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Donnerstag, 28 November 2013 19:10

Neue Mikroskopietechnik für dreidimensionelle Bilder

Forschern des Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie GmbH (IMP) um Katrin Heinze und Kareem Elsayad haben in Zusammenarbeit mit der TU Wien ein neues Mikroskopie-Verfahren entwickelt. Hier kann mit nur einer einzigen Messung ohne Scan-Vorgang ein dreidimensionales Bild der untersuchten Probe hergestellt werden.


Um kleinste Strukturen oder Objekte wie eine Zelle darzustellen muss bei vielen gängigen Techniken eine Probe häufig etliche Male gescannt werden, um ein Bild mit Tiefenwirkung zu erzeugen.

Mit dem neuen verfahren, so heisst es in der heutigen Pressemitteilung, ist dies nicht mehr notwendig. Die neue Lichtmikroskopie-Technik beruht darauf, dass Positionsinformationen in Farbinformationen des Lichtspektrums umgewandelt und gemessen werden. Die Forscher verwendeten einen Objektträger aus Quarz mit einer dünnen Beschichtung aus Metall und Dielektroden. Die Probe wurde mit Fluorophoren markiert und auf den objektträger aufgebracht. Das Emissionsspektrum eines fluoreszierenden Farbstoffes ist abhängig von seiner Position. Diese Information wird in Farbe umgewandelt, die dann gemessen wird.

Quelle:
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20131128_OTS0049/imp-neue-mikroskopie-methode-fuer-bewegte-momente

Original-Publikation:
K. Elsayad, A. Ulrich, P.S. Tan, M. Nemethova, J.V. Small, K. Unterrainer and K.G. Heinze (2013): Spectrally coded optical nano-sectioning (SpecON) with biocompatible metal-dielectric coated substrates. PNAS, online Early Edition, 25. November 2013 (doi:10.1073/pnas.1307222110).