InvitroJobs für tierversuchsfreie Forschung

Invitro+Jobs

Die Internetplattform zur
tierversuchsfreien Forschung

  • Arbeitsgruppen und Wissenschaftsnetworking
  • Jobbörse, Abschlussarbeiten und Praktika
  • News rund um die in vitro-/in silico-Forschung
  • Infos zu Forschungsförderungen

Neueste Meldungen aus der InVitro-Welt

  • Hannover: Neuartiges Testverfahren soll Tierversuche ersetzen
    Mit einem neuen Verfahren können Wissenschaftler der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo) Industriechemikalien oder Pflanzenschutzmittel auf ihre neurotoxischen Eigenschaften testen. Sie untersuchen dabei Störungen in Nervenzellen (sogenannte Pionierneuronen) von Insektenembryos.
    Geschrieben am Montag, 29 August 2016 10:48 weiterlesen...
  • Open Access Software für die time-lapse-Mikroskopie-Auswertung
    Wissenschaftler vom Helmholtz Zentrum München und der Technischen Universität München haben gemeinsam mit kollgen von der ETH Zürich eine Software entwickelt, die erlaubt, einzelne Zellen über Wochen zu beobachten und gleichzeitig molekulare Eigenschaften zu messen. Sie ist frei verfügbar und wurde nun in ‚Nature Biotechnology‘ vorgestellt.
    Geschrieben am Donnerstag, 21 Juli 2016 11:36 weiterlesen...
  • CAAT-Information Day: Rückblick auf die Anfänge tierversuchsfreier Verfahren
    Anfang Juli dieses Jahres blickten die Leiter verschiedener Doerenkamp-Zbinden-Lehrstühle aus Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, den USA und Indien zurück zu den Anfängen der Entwicklung von Ersatzverfahren zum Tierversuch.
    Geschrieben am Mittwoch, 20 Juli 2016 19:27 weiterlesen...
  • Forscher entwickeln ein virtuelles Modell der diabetischen Retinopathie
    Wissenschaftler von der School of optometry und der School of Informatics and Computing der Indiana University in Bloomington haben auf der Basis von optometrischen Patientendaten mit Hilfe eines Computerprogramms ein virtuelles Gewebemodell der diabetischen Retinopathie entwickelt.
    Geschrieben am Montag, 18 Juli 2016 09:16 weiterlesen...
  • Autismusforschung mit Stammzellkulturen
    Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Prof. Rusty Gage vom Labor für genetik des Salk Instituts in La Jolla, Kalifornien, haben mit Hilfe von iPS ein Phänomen untersucht, dass bei 30 Prozent an Autismus leidenden Patienten auftritt. In der frühen Gehirnentwicklung erfolgt ein exzessives Wachstums des Gehirns, das sich aber dann im Laufe der Zeit normalisiert.
    Geschrieben am Montag, 18 Juli 2016 08:06 weiterlesen...
  • Saarbrücken: Dualer Wirkstoff gegen HIV und MRSA entwickelt
    Mit Hilfe von Zellkulturen haben Wissenschaftler des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) unter der Leitung von Prof. Rolf Hartmann einen dualen Wirkstoff gefunden, der das Wachstum sowohl des Aids-Erregers als auch des Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) hemmt.
    Geschrieben am Freitag, 15 Juli 2016 13:11 weiterlesen...