InvitroJobs für tierversuchsfreie Forschung

Invitro+Jobs

Die Internetplattform zur
tierversuchsfreien Forschung

  • Arbeitsgruppen und Wissenschaftsnetworking
  • Jobbörse, Abschlussarbeiten und Praktika
  • News rund um die in vitro-/in silico-Forschung
  • Infos zu Forschungsförderungen

Neueste Meldungen aus der InVitro-Welt

  • Schmerzforschung: Diabetische Neuropathie in vitro
    Das neue Forschungskonsortium "NeuRoWeg" will u.a. Mechanismen ein Stammzell-abgeleitetes Zellsystem für die Schmerz-Grundlagenforschung und industrielle Wirkstoffforschung etablieren. Beispielhaft soll mit einem Modell die diabetische Neuropathie untersucht werden.
    Geschrieben am Mittwoch, 28 September 2016 14:46 weiterlesen...
  • Grünen-Politiker will Datenbank zur Vermeidung doppelter Tierversuche
    Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer will mit einer europäischen Datenbank dem Anstieg von Tierversuchszahlen begegnen.
    Geschrieben am Mittwoch, 28 September 2016 12:44 weiterlesen...
  • Fördermittel für Astrozyten-Kokultur in der Petrischale
    In-vitro-Forscher Prof. Marcel Leist, Inhaber des Doerenkamp-Zbinden-Lehrstuhls für In vitro-Toxikologie und Biomedizin der Universität Konstanz erhält die nächsten drei Jahre eine Finanzspritze für die Etablierung eines wichtigen Hirnzelltyps in der Petrischale, den Astrozyten. Damit wird ein nächster Schritt beim Ersatz von Tierversuchen im Bereich der biomedizinischen Forschung begangen.
    Geschrieben am Dienstag, 27 September 2016 13:51 weiterlesen...
  • Europäischer Gerichtshof: Keine Abweichung vom Verkaufsverbot von an Tieren getesteter Kosmetik
    Drei britische Firmen wollten Kosmetika, die sie für den asiatischen Markt (China und Japan) an Tieren getestet hatten, auch in Europa verkaufen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) bestätigte jedoch das in Europa seit dem 11. März 2013 geltende Vermarktungsverbot von an Tieren getesteter Kosmetik in Europa.
    Geschrieben am Donnerstag, 22 September 2016 09:55 weiterlesen...
  • ECHA: Hinweise hinsichtlich der Anwendung des akuten Fischembryo-Toxizitätstests
    Die europäische Chemikalienagentur ECHA hat Hinweise veröffentlicht, wie die neue Richtline OECD 236 für Chemikalientests auf akute Toxizität gemäß REACh unter Verwendung von Fischembryonen anzuwenden ist. Das Dokument beschreibt den Leistungsumfang, aber auch die Beschränkungen des neuen Verfahrens, das als Ersatz für den Test am adulten Fisch eingesetzt wird.
    Geschrieben am Mittwoch, 21 September 2016 14:41 weiterlesen...
  • Studentenempfehlung
    Liebe Studenten, die sich gerade am Ende ihres Studiums befinden und derzeit noch nicht wissen, welches Thema sie in ihrer Abschlussarbeit bearbeiten könnten: Auf InVitro+Jobs gibt es derzeit drei tolle Angebote, die Ihr Euch auf jeden Fall ansehen solltet.
    Geschrieben am Dienstag, 20 September 2016 17:55 weiterlesen...