Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Donnerstag, 02 November 2017 12:36

Elastisches Hydrogel mit adhäsiven Molekülen fördert die Neurogenese

Unter der Leitung von Dr. Marcelo Salierno vom Institut für Physiologische Chemie der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben Wissenschaftler eine Technologie entwickelt, die die Differenzierung von Stammzellen in Nervenzellen erleichtert und sogar den Reifeprozess beschleunigen kann.

Dazu verwenden sie ein zu 90 Prozent aus Wasser bestehendes Hydrogel, das als Gerüst für künstliches Hirngewebe dient. Es hat dieselbe Steifigkeit bzw. Elastizität wie Hirngewebe und es verfügt über spezielle künstliche Anhaftungsmoleküle, genannt IKVAV, die die Neuronenentwivcklung beschleunigen und damit die Neurogenese fördern, so Dr. Salierno.
 
Die Wissenschaftler haben ihre Entwicklung im Journal Stem Cell Reports vorgestellt.

Farrukh, A., Ortega, F., Fan, W., Marichal, N., Paez, J. I., Berninger, B., del Campo, A. & Salierno M. J. (2017): Bifunctional Hydrogels Containing the Laminin Motif IKVAV Promote Neurogenesis. Stem Cell Reports 9: 1–9. November 14, 2017 https://doi.org/10.1016/j.stemcr.2017.09.002

Quelle und weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/2790_DEU_HTML.php