Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Montag, 11 Dezember 2017 12:11

Leipzig: Neuer mikrofluidischer Chip entwickelt

Prof. Andrea Robitzki vom Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum der Universität Leipzig hat mit ihrem Team einen mikrofluidischen Chip entwickelt, in dem Kanäle und Kulturkammer nur noch 100 Mikrometer hoch sind.
 

Durch die extrem flache Bauweise des Chips können die Zellen permanent mit Nährlösung umspült werden. Es werden pro Testung nur noch Mengen im Mikroliter-Bereich benötigt.

Die Wissenschaftler haben ihr Modell in der Zeitschrift Lab on a chip vorgestellt:
Zitzmann, F. D.,  Jahnke, H. G.,  Nitschke, F.,  Beck-Sickinger, A.-G., Abel, B., Belderd, D. & Robitzki, A. A. (2017): A novel microfluidic microelectrode chip for a significantly enhanced monitoring of NPY-receptor activation in live mode. Lab on a Chip, DOI: 10.1039/c7lc00745j.

Weitere Informationen:
https://medizin-aspekte.de/98120-biochemiker-der-universitaet-leipzig-konstruierten-neuen-mikrofluidischen-mikroelektroden-chip/