Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Montag, 11 Dezember 2017 14:10

Transregioverbund erhält 11,6 Millionen Euro für Gewebe aus dem Drucker

Der Transregioverbund bestehend aus den Universitäten Würzburg, Bayreuth und Erlangen-Nürnberg erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 11,6 Millionen Euro an Fördermitteln. Damit sollen 3D-Gewebe aus dem Ducker hergestellt werden, die u.a. dem Ersatz von Tierversuchen dienen können.

Der Transregioverbund trägt den Namen "Von den Grundlagen der Biofabrikation zu funktionalen Gewebemodellen" und lässt mit Hilfe des 3-D-Druckverfahrens Gewebe-ähnliche Konstrukte entstehen, in denen Zellen und Materialien angeordnet sind. Im Verbund sollen die Grundlagen der Biofabrikation und das Verhalten der Zellen während und nach dem Druckprozess erforscht werden. Zudem wollen die Beteiligten neue Materialien und Verfahren für den 3-D-Druck von Gewebe entwickeln.

Die Fördersumme in Höhe von 11,6 Millionen Euro ist für einen Zeitraum von 12 Jahren angelegt.

Quelle und weitere Informationen:
https://www.km.bayern.de/pressemitteilung/11045/.html
https://www.uni-wuerzburg.de/sonstiges/meldungen/single/news/doppelerfolg-fuer-die-forschung/