Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Donnerstag, 03 August 2017 08:15

EuroBioTox: Qualitätsmaßnahmen zu Erkennung von Biotoxinen

Bereits im Juni diesen Jahres ist das Projekt EuroBioTox gestartet, mit dem Ziel, Nachweisverfahren und Qualitätssicherungsmaßnahmen bei der Detektion biologischer Toxine zu entwickeln. Ein Ziel ist jedoch auch, bereits entwickelte Tierversuchsersatzmethoden für ausgewählte biologische Toxine zu evaluieren.

Bei EuroBioTox (European programme for the establishment of validated procedures for the detection and identification of biological toxins) dabei sind 57 Institutionen aus 23 Ländern aus dem Gesundheits-, Sicherheits- oder Lebensmittelsektor, um Qualitätssicherungsmaßnahmen im Bereich biologischer Toxine für die Lebensmittelversorgung zu entwickeln, aber auch gegen eine eventuell auftretende Bedrohungslage reagieren zu können. Das Projekt wird vom Robert-Koch-Institut in Berlin koordiniert.

Finanziert wird EuroBioTox im Rahmen des Sicherheitsforschungsprogrammes der EU unter Horizon 2020 mit insgesamt 9,5 Millionen Euro. Davon werden 1,5 Millionen Euro vom Schweizer Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation ko-finanziert.

Weitere Informationen:
http://www.rki.de/DE/Content/Institut/OrgEinheiten/ZBS/ZBS3/EuroBioTox.html