Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Sonntag, 14 August 2011 07:10

Journal für gescheiterte Versuchsergebnisse

Ein neues innovatives Journal ermöglicht jetzt erstmals speziell die Publikation erfolgloser Versuchsergebnisse oder solcher, die in bislang etablierten wissenschaftlichen Journalen nicht angenommen worden sind.


Aus kreativen Köpfen der Mainzer Graduiertenschule "Material Sciences" ist ein innovatives Projekt hervorgegangen - das Journal JUNQ (Journal for unsolved Questions) für die Publikation gescheiterter Versuchsergebnisse in der Wissenschaft und damit bislang ungelöster Fragestellungen in der
Wissenschaft.

Wissenschaftliche Ergebnisse lassen sich bekanntermaßen nicht auf Knopfdruck erzielen. In der Regel werden Mißerfolge nicht publiziert, sondern wandern in die Schublade, unbemerkt der Öffentlichkeit. So werden viele Forschungsarbeiten gar nicht bekannt. Die Faktoren, die zu unbrauchbaren
Ergebnissen hinsichtlich der Fragestellung führen, sind vielfältig. Trotzdem sind auch "gescheiterte" Versuchsergebnisse eben Resultate und können äußerst wertvoll auch für inter- oder transdisziplinäre Überlegungen sein. Gleichermaßen könnte eine Vielzahl an Lesern theoretisch auch eine Vielzahl
an Feedbacks zum Thema geben.

Dieses Potenzial haben die Mainzer Nachwuchswissenschaftler um Thomas-Christian Jagau und Leonie Anna Mueck von der Johannes Gutenberg Universität in Mainz erkannt und ein wissenschaftliches Magazin gegründet. Unter dem Motto "Science never fails. Just dig through the JUNQ to find the
hidden treasures" sind Publikationen in zwei Formaten möglich: als Artikel über Experimente oder als Open Question.

"Die Resonanz ist gespalten, so Jagau, "Die meisten halten JUNQ für eine gute Idee, aber wenige publizieren." Prinzipiell seien Veröffentlichungen aller Disziplinen möglich, die woanders nicht angenommen worden sind, auch solche, die eine "Modeerscheinung" voraussetzen würden, wie z. B. in vitro-Forschungsergebnisse mit einem zusätzlichen Tierversuch ergänzen zu müssen, weil man sonst kein Paper durchbekommt.

Quelle: http://junq.info/