Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Montag, 13 Juni 2016 08:16

Kooperation für eine kostengünstigere Entwicklung rekombinanter Medien

Tierproduktbestandsfreie, zellspezifische Medienzusätze sind derzeit noch nicht für alle Zelltypen verfügbar. Die bislang noch wenigen, industriell hergestellten Zusätze sind für Zellkulturforscher außerdem ein Kostenfaktor. Zwei österreichische Firmen, VTU Technology und Evercyte, haben daher eine Kooperation vereinbart.

Das Auftragsforschungsunternehmen VTU Technology und das Forschungsunternehmen zur Entwicklung immortalisierter, humaner primärähnlicher Zellen, Evercyte, entwickeln zusammen rekombinante Medienzusätze (Wachstumsfaktoren und Zytokine), um dem zunehmenden hohen Bedarf an kostengünstigen Zellkulturzusätzen mit konstant hoher Qualität gerecht zu werden. Wie die Hersteller in einer gemeinsamen Pressemitteilung schreiben, nutzen sie dafür eine Pichia pastoris Technologieplattform der VTU. Pichia pastoris (Komagataella pastoris) ist ein Hefepilz, der als Expressionssystem z.B.zur Herstellung pharmazeutischer Produkte biotechnologisch genutzt wird. Der Pilz gilt als besonders sicher, weil er keine krankheitsverursachende Faktoren wie Pyrogene und lysogene Viren besitzt.

Die konstante Produktqualität wird von Evercyte durch präzise, reproduzierbare und relevante in-vitro Testsysteme auf biologische Aktivität und Stabilität getestet.

Weitere Informationen:
http://www.vtu-technology.com/Evercyte-and-VTU-Technology-collaborate-on-development-of-recombinant-media-supplements-/en/2034

Literatur:
J.L. Cereghino, J.M. Cregg (2000): Heterologous protein expression in the methylotrophic yeast Pichia pastoris. FEMS Microbiology Reviews 24: 45-66