Mittwoch, 19 September 2018 14:26

Newsletter September 2018 Empfehlung

INHALT:

1. Reproduktions- und Entwicklungstoxikologie ohne Tierversuch: Wo steht die Wissenschaft?
2. NEUIGKEITEN (EUROoC-Netzwerk, Entdeckt: Ursachen für Hirnfehlbildungen durch Zika-Virus, Kongress zu biologischen Barrieren)
3. TERMINE
4. BEMERKUNGEN

CONTENTS:

1. Reproduction and developmental toxicology without animal experiments: Where do we stand with science?
2. NEWS (EUROoC Network, Discovered: Causes of Brain Malformations by Zika Virus, Congress on Biological Barriers)
3. EVENTS
4. FINAL REMARKS

        -----------------------------------------------------------------

1. Reproduktions- und Entwicklungstoxikologie ohne Tierversuch: Wo steht die Wissenschaft?
InVitro+Jobs stellt regelmäßig Wissenschaftler und ihre innovativen Forschungen vor. Im Fokus stehen neu entwickelte Methoden, ihre Evaluation sowie der Ausblick, welche tierexperimentellen Versuchsansätze gemäß dem 3R-Prinzip (reduce, refine, replace) nach Möglichkeit reduziert und bestenfalls ersetzt werden können.

An dieser Stelle stellen wir nicht – wie in der Serie gewohnt – eine einzelne Gruppe vor.  Zu umfangreich sind die Untersuchungen, die bislang noch mit unzähligen Tieren beantwortet werden. Mehrere Gruppen arbeiten an einzelnen Fragestellungen. Fazit: Ein Ersatz von Tierversuchen kann nur mit einer Kombination von vielen einzelnen Methoden in einer abgestuften Teststrategie gelingen.

Weiterlesen hier:
https://www.invitrojobs.com/


1. Reproduction and developmental toxicology without animal experiments: Where do we stand with science?
InVitro+Jobs regularly presents scientists and their innovative research. The focus is on newly developed methods, their evaluation as well as the perspectives, which animal experimental approaches can be reduced - or better - replaced according to the 3R principle (reduce, refine, replace). In this issue we focus on reproduction and developmental toxicology.

In this issue of our series, we do not present a single group as usual because research questions that have been answered with countless animals so far are too wide-ranging. The animals cannot be replaced by a separate methods. Lots of groups are working on individual new methods. Conclusion: a replacement of animal experiments can only succeed if many individual methods are integrated in a test strategy.

Read more:
https://www.invitrojobs.com/

        -----------------------------------------------------------------


2. NEUIGKEITEN

EUROoC-Netzwerk setzt Grundstein für eine gemeinsame europäische Organ-on-a-Chip-Forschung
Die Entwicklung und Anwendung von Organ-on-a-Chip-Systemen erfordern die Bündelung verschiedener Kompetenzen aus diversen wissenschaftlichen Bereichen. Dafür wurde nun das EUROoC-Forschungsnetzwerk gegründet, das noch in diesem Jahr seine Arbeit aufnehmen wird.

Die Organ-on-a-Chip-Technologie ermöglicht die Nachbildung menschlicher Organe im Kleinstmaßstab und gilt als zukünftige Alternative zu Tierversuchen und als eine Technologie mit großem Potenzial unter anderem für die Erforschung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe und in der personalisierten Medizin. Da die Entwicklung von Organ-on-a-Chips multidisziplinäre Kompetenzen erfordert, zielt das neu gegründete EUROoC-Netzwerk insbesondere auf die fachübergreifende Aus- und Weiterbildung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Beteiligt sind neun Projektpartner aus dem akademischen Sektor, ein mittelständisches Unternehmen sowie das Bundesinstitut für Risikobewertung. Hinzu kommen zehn weitere Partnerorganisationen…

Weiterlesen hier:
https://www.igb.fraunhofer.de/de/presse-medien/presseinformationen/2018/eurooc.html

In vitro: Ursachen für Hirnfehlbildungen durch Zika-Virus entdeckt
Mit Hilfe einer Zelllinie und Nervenvorläuferzellen haben Wissenschaftler der Universität München (TUM) und des Max-Planck-Instituts für Biochemie (MPI-B) den Mechanismus entdeckt, der bei einer Zika-Virusinfektion zur sogenannten Mikrozephalie führt.

Für ihre Studien haben die Forscher eine Proteomik-Analyse durchgeführt und 386 Proteine identifiziert, die mit dem Zika-Virus interagieren und mehr als 1.200 Phosphorylierungsstellen, die vom Zika-Virus manipuliert worden waren. Diese ließen darauf  und darauf schließen ließen, dass in die grundlegenden Signalwege wie ATM, AKT–mTOR and ERK–MAPK eingegriffen wird, was . Dies führt zu einem Proliferationsstillstand der Zellen des sich entwickelnden Gehirns und damit am Ende zur Mikrozephalie führt…

Weitere Informationen hier: https://www.invitrojobs.com/

Saarbrücken: Neues vom Kongress zu biologischen Barrieren
Bereits zum 12. Male lud das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) gemeinsam mit dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in die Räumlichkeiten der Universität des Saarlandes. Mehr als 220 Teilnehmer aus 27 verschiedenen Ländern folgten der Einladung.

Die meisten unserer Organe sind durch Barrieren gegen schädigende Einflüsse geschützt. Das heißt nicht, dass kein Stoff oder Signal in das Organ gelangt, sondern, dass die Natur bestimmte Mechanismen eingerichtet hat, die den Organismus vor Fremdeinflüssen schützen sollen. Das passiert auf der Haut genauso wie an der Augenhornhaut, an den inneren Organen wie Darm oder Lunge und am Übergang zum Gehirn oder an der Plazenta zum Fötus. Wissenschaftler wie Prof. Claus-Michael Lehr mit seinem Team sowie die Teilnehmer der Konferenz erforschen solche Barrieren, um sie ggfs. mit ihren pharmazeutischen Wirkstoffen überwinden zu können oder im Gegenteil dazu die Wirkung genau darauf zu beschränken...

Weitere Informationen: https://www.invitrojobs.com/

2. NEWS

EUROoC network lays foundation for European organ-on-a-chip research
The development and application of organ-on-a-chip systems requires a bundling of different competences from various scientific fields. To achieve this, the EUROoC research network was founded. The network will start its work later this year.

The organ-on-a-chip technology enables the replication of human organs on a very small scale and is regarded as a future alternative to animal experiments and as a technology with great potential, for example, for the investigation of new active pharmaceutical ingredients as well as in personalized medicine.

Since the development of organ-on-a-chip requires multidisciplinary competences, the newly founded EUROoC network aims in particular at interdisciplinary education and training of scientists.
Nine project partners from the academic sector, a medium-sized company and the Federal Institute for Risk Assessment are involved. In addition, there are ten other partner organisations…

Read more: https://www.igb.fraunhofer.de/en/press-media/press-releases/2018/eurooc.html

In Vitro: Causes of brain malformations by zika virus discovered
Using a cell line and nerve precursor cells, scientists from the University of Munich (TUM) and the Max Planck Institute for Biochemistry (MPI-B) have discovered the mechanism that leads to microcephaly caused by a Zika virus infection.
For their studies, the researchers carried out a proteomic analysis and identified 386 proteins that interact with the Zika virus. More than 1,200 phosphorylation sites were discovered that had been manipulated by the virus, suggesting that basic signaling pathways such as ATM, AKT-mTOR and ERK-MAPK are being interfered with. This leads to a proliferation arrest of cells of the developing brain resulting in microcephaly.

Read more: https://www.invitrojobs.com/

News: Congress on Biological Barriers
For the 12th time, the Helmholtz Institute for Pharmaceutical Research Saarland (HIPS) together with the Helmholtz Centre for Infection Research organized the congress on Biological Barriers at the University of the Saarland. More than 220 participants from 27 different countries followed the invitation.

Most of our organs are protected against harmful influences by barriers. This does not mean that no substance or signal enters the organ, but that nature has established certain mechanisms to protect the organism from external influences. This happens on the skin as well as on the cornea, on the internal organs such as the intestines or lungs and at the transition to the brain or at between placenta and fetus. Researchers like Prof. Claus-Michael Lehr and his team as well as the conference participants are investigating such barriers in order to be able to overcome them if necessary with active pharmaceutical substances or, in contrast, to restrict their effect…

Read more: https://www.invitrojobs.com/

        -----------------------------------------------------------------

3. TERMINE/EVENTS

September 23 - 26, 2018
21st European Congress on Alternatives to Animal Testing and 18th Annual Congress of EUSAAT. University of Linz, Austria.

Read more: https://www.eusaat-congress.eu/

Oktober 15 - 18, 2018
20th International Congress on In Vitro Toxicology (ESTIV2018). Estrel Hotel Berlin, Germany.

Read more: http://www.estiv2018.com/index.php?id=18649

November, 27 - 30, 2018
3rd World Preclinical Congress (WPC) Europe. Sheraton Lisboa Hotel & Spa. Lisbon, Portugal.

Read more: http://www.worldpreclinicaleurope.com/

Juli, 2 - 3, 2019
2nd European Organ-on-Chip Conference – EUROoC 2019. Graz. Austria.

Read more: http://www.analytchem.tugraz.at/eurooc/

LAST BUT NOT LEAST:

Hamburg Research Award on Alternative Methods to Animal Testing
Deadline: September 30, 2018.

Read more: https://www.hamburg.de/forschungspreis/

        -----------------------------------------------------------------


4. BEMERKUNGEN

Möchten Sie gerne kostenlos auf InVitro+Jobs ein Stellenangebot, eine Abschlussarbeit oder ein Praktikum anbieten? Einfach unter www.invitrojobs.com selbst einstellen oder uns eine kurze Mail schicken an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Dieser Service ist kostenlos.
Bemerkungen, Anregungen und Kritik nehmen wir gerne entgegen.
Die Plattform InVitro+Jobs unterstützt die ethisch vertretbare, moderne und wissenschaftlich begründete Forschung ohne Tierversuche. InVitro+Jobs ist ein Projekt von Menschen für Tierrechte, einer gemeinnützigen Tierrechtsorganisation.

Es grüßt Sie herzlichst
Ihr InVitro+Jobs-Team

----------------------------------------------------------------------------------------------------
Sie können sich jederzeit aus der Newsletter-Empfängerliste austragen lassen.
Senden Sie dafür eine eMail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
------------------------------------------------------------------------------------------------------
Editorial InVitro+Jobs.com:
Fon: +49 (0) 30 530 263 77
eMail: iDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.invitrojobs.com

InVitro+Jobs ist ein Projekt von:
Menschen für Tierrechte - Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.
Vorstand: Dr. Kurt Simons (Vorsitzender), Christina Ledermann (stellv.), Dr. Christiane Baumgartl-Simons (stellv.), Susanne Pfeuffer, Manuela Sägner, Dr. Ute Teichgräber
Bundesgeschäftsstelle
Mühlenstr. 7a, 40699 Erkrath
Fon: +49 211 22 08 56 48
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Internet: www.tierrechte.de

Menschen für Tierrechte ist eine gemeinnützige Organisation. Spenden und Mitgliedsbeiträge sind steuerlich absetzbar. Erbschaften und Vermächtnisse sind von der Erbschaftssteuer befreit.
Der Verband wird beim Finanzamt Düsseldorf-Mettmann unter der Steuernummer 147/5786/0901 geführt. Vereinsregister Amtsgericht Bonn 20 VR 4826.

        -----------------------------------------------------------------

4. FINAL REMARKS

Would you like to submit an offer of employment, internship or thesis assignment free of charge? You can easily submit them yourself on our site www.invitrojobs.com or send us a short e-mail to Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

All our services are free of charge.
We would be glad to receive any comments, suggestions or criticism.
Our platform supports ethically justifiable, modern and scientifically founded research free of animal use.
InVitro+Jobs is a project of People for Animal Rights Germany, a non-profit organization.

Yours,
The InVitro+Jobs team
----------------------------------------------------------------------------------------------------
You can unsubscribe this Newsletter at any time by sending an e-mail to Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
------------------------------------------------------------------------------------------------------
Editorial InVitro+Jobs.com:
Fon: +49 (0) 30 530 263 77
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.invitrojobs.com

InVitro+Jobs is a project of:
People for Animal Rights Germany (Menschen für Tierrechte -
Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.)
Board: Dr.-Ing. Kurt Simons (chairman, Christina Ledermann (vice-chairwoman), Dr. Christiane Baumgartl-Simons (chair woman), Susanne Pfeuffer, Manuela Sägner, Dr. Ute Teichgräber
Mühlenstr. 7a, 40699 Erkrath
Fon: +49 211 22 08 56 48
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Internet: www.tierrechte.de

People for Animal Rights is a non-profit organization. Donations and
membership fees are tax deductible. Heritages and general legacies
are tax exempt. The organisation is registered with the Düsseldorf-Mettmann tax
office under the tax identification number 147/5786/0901.

Vereinsregister Amtsgericht Bonn 20 VR 4826.

------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Mehr in dieser Kategorie: « Newsletter April 2018