Freitag, 14 September 2018 08:09

EUROoC-Netzwerk setzt Grundstein für eine gemein-same europäische Organ-on-a-Chip-Forschung Empfehlung

Die Entwicklung und Anwendung von Organ-on-a-Chip-Systemen erfordert die Bündelung verschiedener Kompetenzen aus diversen wissenschaftlichen Bereichen. Dafür wurde nun das EUROoC-Forschungsnetzwerk gegründet, das noch in diesem Jahr seine Arbeit aufnehmen wird.

Die Organ-on-a-Chip-Technologie ermöglicht die Nachbildung menschlicher Organe im Kleinstmaßstab und gilt als zukünftige Alternative zu Tierversuchen und als eine Technologie mit großem Potenzial unter anderem für die Erforschung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe und in der personalisierten Medizin.

Da die Entwicklung von Organ-on-a-Chip multidisziplinäre Kompetenzen erfordert, zielt das neu gegründete EUROoC-Netzwerk insbesondere auf die fachübergreifende Aus- und Weiterbildung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Beteiligt sind neun Projektpartner aus dem akademischen Sektor, ein mittelständisches Unternehmen sowie das Bundesinstitut für Risikobewertung. Hinzu kommen zehn Partnerorganisationen.

Das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB koordiniert den Aufbau eines europäischen Forschungsnetzwerks zur Förderung der Organ-on-a-Chip-Technologie.

Das Projekt wird von der EU im Rahmen des Marie Skłodowska-Curie Innovative Training Network (MSCA-ITN) Programms gefördert.

Hier geht es zur Pressemitteilung des Fraunhofer Instituts für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik IGB
https://www.igb.fraunhofer.de/de/presse-medien/presseinformationen/2018/eurooc.html