News (1035)

Mit einem In-vitro-Krankheitsmodell untersuchten Wissenschaftler der School of Medicine der University of California (UC) mehrere Fälle von amylotropher Lateralsklerose (ALS). Sie charakterisierten die Eigenschaften eines mutierten RNA-bindenden Proteins unter der Bezeichnung hnRNP A2/B1. Mit den Ergebnisse könnten neue, spezifischere Behandlungsmöglichkeiten gegen ALS entwickelt werden.

Wissenschaftler des Massachussetts Institute of Technology (MIT) haben ein bildgebendes Verfahren entwickelt, mit dem sie zum ersten Mal die Dynamik des Neurotransmitter Serotoninin wie die Wiederaufnahme in die Neuronen des menschenlichen Gehirns. Dies könnte eine leistungsfähige Methode sein, um neue Antidepressiva zu erforschen.

Animal Replacement Center gegründet

Dienstag, 01 November 2016 13:33

An der Queen Mary Universität in London ist das neue Animal Replacement Center (ARC), ein Joint Venture Projekt zwischen dem Blizard Institute der Queen Mary Universität und Dr. Hadwen Trust, gegründet worden. Die Initiatoren wollen damit die entsprechende Umgebung fördern, damit Wissenschaftler zusammen an dem gemeinsamen Ziel arbeiten können, der Entwicklung, Validierung und Anwendung von auf Humanzellen basierenden Krankheitsmodellen.

Kongress zu 3D-Zellkulturen in London

Dienstag, 01 November 2016 11:11

Die britische SMi Group veranstaltet im Februar kommenden Jahres einen zweitägigen Kongress mit Schwerpunkt 3D-Zellkulturen in London. Darin werden die aktuellsten Entwicklungen auf dem Gebiet der D3- Zellkulturtechniken, die Vorhersagekraft von 3D-Zellkulturen und ihre zukünftige Bedeutung bei der Arzneimittelfindung, beim Screening und in Krankheitsmodellen thematisiert.

Die beiden freien Journalisten Lydia Klöckner und Adrian Lobe sind in der Kategorie "Nachwuchs" mit dem renommierten Georg von Holtzbrinck-Preis für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet worden. Der Preis würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Wissenschaftsjournalismus.

Wichtige Immunreaktion in-vitro entdeckt

Dienstag, 18 Oktober 2016 10:21

Ein Wissenschaftlerteam des Exzellenzclusters Entzündungsforschung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel hat einen wichtigen Mechanismus in-vitro entschlüsselt, welcher Zelltyp in großen Umfang den wichtigen Entzündungsbotenstoff IL-9 produziert. IL-9 spielt u.a. eine Rolle bei allergischen Reaktionen oder der Anti-Tumor-Aktivität des Immunsystems.

Forscher vom Institut für Biochemie und Molekularbiologie der Universität Bonn unter der Leitung von Prof. Wolfgang Voos haben einen neuen Mechanismus entschlüsselt, der womöglich entscheidend zur Entstehung der Alzheimer-Erkrankung beiträgt. Demnach sind nicht die Beta-Amyloidablagerungen an sich für das Nervenzellsterben verantwortlich, sondern sie unterbinden den Nachschub wichtiger Proteine in die Mitochondrien von Nervenzellen.

Gleich mehrere Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen in der Kategorie "Wissenschaft" und "Training" sind für den diesjährigen Preis des britischen Kosmetikherstellers LUSH nominiert. Insgesamt sind 55 Nominierungen aus 21 Ländern in die engere Wahl gekommen. Der LUSH-Preis für Ersatzverfahren zum Tierversuch in Höhe von insgesamt 250.000 britische Pfund (das sind knapp 278.000 Euro) wird am 11. November im Rahmen einer Konferenz in London verliehen.

Trainingsprogramm der CAAT-Akademie 2017

Donnerstag, 29 September 2016 14:55

Auch im nächsten Jahr organisiert das Center for Alternatives to Animal Testing (CAAT) Europe neun verschiedene Trainingsveranstaltungen, von Organ-on-a-Chip-Anwendungen über in vitro-Augen- und Hautmodelle, in vitro-Lungen- und Nierenmodelle, Prädiktionsmodelle für Lebertoxizitätstests, zu in vitro-/in vivo-Extrapolationstraining und in-silico-Toolanwendungen für die Risikobewertung.

Das neue Forschungskonsortium "NeuRoWeg" will ein Stammzell-abgeleitetes Zellsystem für die Schmerz-Grundlagenforschung und industrielle Wirkstoffforschung etablieren. Beispielhaft soll mit einem Modell die diabetische Neuropathie untersucht werden.