Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Mittwoch, 01 November 2017 09:03

Japan: Wissenschaftliches Gremium empfiehlt Beendigung von Langzeittests an Hunden

Wie die Humane Society International auf ihrer Website berichtet, hat ein wissenschaftliches Gremium, beauftragt von der Japanese Food Safety Commission empfohlen, den Langzeittoxizitätstest an Hunden zum Test auf Giftigkeit von Pestiziden abzuschaffen. Im Falle einer Zustimmung durch die zuständigen Behörden wären derartige Tests damit nur noch vom OECD-Mitgliedsland Südkorea gefordert.

Bislang werden Hunde, vor allem Beagle, in Japan und Südkorea routinemäßig vergiftet. Dabei erhalten die Tiere über einen Zeitraum von einem Jahr täglich eine Dosis des Testmittels verabreicht. Danach werden die Tiere getötet und die Organe untersucht.

Diese umstrittenen Tests werden seit langem kritisiert, weil die Ergebnisse zu keinerlei zusätzlichen Informationen führen, die über bereits durch andere Tests erzielten Erkenntnisse hinausgehen, die für die Sicherheit des Menschen relevant sind. Sie können also wegfallen.

In den USA, der EU, Indien, Brasilien, Kanada, Australien und China werden die Langzeittests an Hunden nicht mehr routinemäßig durchgeführt.
 
Quelle:
http://www.hsi.org/news/press_releases/2017/10/report-pesticide-testing-japan-101817.html