Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dienstag, 13 Juni 2017 13:37

Nachzuhören: Workshop „State of the Science on Alternatives to Animal Testing and Integration of Testing Strategies for Food Safety Assessments“

Die amerikanische Food and Drug Administration hat im Februar gemeinsam mit dem Center for Food Safety & Applied Nutrition (CFSAN) und dem ILSI North America Technical Committee on Food & Chemical Safety einen Workshop mit anschließender Diskussionsveranstaltung über den gegenwärtigen Stand der Entwicklungen von tierversuchsfreien Methoden durchgeführt. Die Vorträge und die anschließende Diskussion stehen nun auf Youtube zur Verfügung.

Das Gebiet der Toxikologie und der Risikoewertung befindet sich in einem Paradigmenwechsel, wie die Sicherheit von Chemikalien bewertet werden sollte. Es gibt einen Richtungswechsel hin zu alternativen Testmethoden, die effizienter sind als die derzeitigen Tierversuche in der toxikologischen Forschung. Verglichen mit traditionellen Tierversuchsstudien sind die modernen Hochdurchsatzmethoden (HTS), Read-Across-Ansätze und andere Alternativansätze wie Organ-on-a-Chips vielversprechend, um das biologische Aktivitätsprofil von Chemikalien zu bestimmen. Jedoch ist die Entwicklung eines standardisierten Ansatzes zur Verwendung dieser Alternativen im Bereich der Sicherheitsbewertung von Nahrungsmitteln notwendig.

Ziel des Workshops war ein wissenschaftliches Forum zu bieten, um den gegenwärtigen Stand der Entwicklungen von Ersatzverfahren zum Tierversuch und die Integration von Teststrategien im Bereich der Sicherheitsbewertung von Nahrungsmitteln zu diskutieren.

Teilnehmer waren u.a. Dr. Heidi Bialk als Vertreterin der Nahrungsmittelindustrie, Prof. Alan Boobis vom Inperial College London, Dr. Nadine Bewry, Toxikologin der FDA, Dr. Rebecca Clewell von ScitoVation, Dr. Richard Judson und Dr. Grace Patlewicz vom National Center for Computer Toxicology der US EPA, Dr. Timothy Adam von der FDA sowie Prof. Thomas Hartung vom Center for Alternatives to Animal Testing (CAAT) der Johns Hopkins University of Baltimore.
 
Der Workshop ist hier nachzuhören:
https://www.youtube.com/watch?v=_yJhn_JdDiY&feature=youtu.be